Design-Thinking: Produktentwicklung mit gfs-zürich

Artikel als pdf

Bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen ist Marktforschung unerlässlich. Mit der Veränderung der Märkte – Digitalisierung, Disruption etc. – verändern sich aber die Prozesse seitens unserer Kunden und damit auch ihre Anforderungen an unsere Arbeit als Markt- und Meinungsforschende. Immer seltener werden grosse, bevölkerungsrepräsentative Stichproben mit langen Fragebogen befragt, dafür wird Schnelligkeit und Informationstiefe verlangt: Auf unsere Kunden zugeschnittene, punktgenaue Insights.

Wir von gfs-zürich kennen die Arbeitsweise und Bedürfnisse unserer Kunden, sind mit unseren Ressourcen seitens Projektleitung und Feld bestens dafür gerüstet und freuen uns, nicht nur Informationsbeschaffer zu sein, sondern Berater innerhalb gesamtheitlicher Prozesse.

Design Thinking

Design Thinking wird nicht nur als Prozess, sondern als Denkweise, als Firmenkultur verstanden. Wichtig dabei ist, dass kreative Prozesse bei allen Stakeholdern ausgelöst und abgeholt werden, wobei nicht das Produkt selber, sondern immer dessen konkrete Anwendung im Zentrum steht. Statt entwicklungsorientiert Schritt für Schritt vorwärts zu gehen, bis ein perfektes Endprodukt auf den Markt gebracht wird, ist das Vorgehen im Design Thinking iterativ. «Fail fast, learn early» lautet das Motto: Schnell Fehler machen und früh daraus lernen, einen Schritt zurückgehen und das Produkt verbessern. Mit dem „Minimum Viable Product“, dem kleinsten, mehrwertstiftenden Produkt, geht man bereits auf den Markt. Und lernt dort in «real life» weiter.


 

DesignThinkingProzess


 

Schritt für Schritt: Was gfs-zürich im Design Thinking Prozess für Sie tut


DesignThinking_Tabelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Wechseln Sie die Perspektive:

Raus in den Markt! Führen Sie auch selber Interviews und Beobachtungen durch. Wir erstellen für Sie den Leitfaden, rekrutieren die Zielpersonen und coachen Sie für das Interview, danach sind Sie am Zug. Im persönlichen Gespräch erfahren Sie andere Informationen als beim Lesen unserer Berichte!

Seien Sie Ihr eigener Kunde! Haben Sie schon einmal versucht, Ihre eigenen Bestellformulare auszufüllen? Ihr eigenes Produkt zu nutzen? Ihre eigene Software konkret in einem Projekt anzuwenden? Tun Sie es und seien Sie kritisch – das kann durchaus zu Augenöffnern führen!

Bedenken Sie den Kontext! Jede Nutzererfahrung findet in einem bestimmten Kontext statt. Als Produkt- oder Marketingmanager am Bürotisch vergisst man diesen oft, beispielsweise bei der Analyse von digitalen Nutzerdaten.

Erstellen Sie Ihren eigenen Nutzerpanel! Praktisch, schnell und einfach: Wir rekrutieren für Sie eine Gruppe von Nutzern, die bereit ist, regelmässig über die Alltags-Anwendung Ihrer Produkte (bzw. der Konkurrenzprodukte) Auskunft zu geben. Laden Sie Ihren Nutzerpanel zum Beispiel einmal monatlich ein und moderieren Sie einen Workshop, führen Sie Degustationen durch, verschicken Sie Prototypen zum Testen. Greifen Sie dabei auf unsere Projektleiter oder unsere professionelle Befragungssoftware zurück, wenn Sie zusätzliche Ressourcen benötigen.


Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!

Karin Mändli Lerch, 044 360 40 25, karin.maendlilerch@gfs-zh.ch
Stefan Keller, 044 360 40 21, stefan.keller@gfs-zh.ch

Top