Spendenmonitor 2014

Im Jahr 2014 haben zwei Drittel der Schweizer Privathaushalte Spenden an gemeinnützige Organisationen getätigt. Am häufigsten wurde für Krankheitsbekämpfung, für Behinderte und für Kinder gespendet. Die stärkste Zunahme erfuhren aber die Spenden für Flüchtlinge. Dies geht aus dem Spendenmonitor 2014 hervor, den das Forschungsinstitut gfs-zürich im Auftrag von 30 gemeinnützigen Organisationen durchführte. Mehr dazu finden Sie hier: Spendenmonitor 2014

Adoption für gleichgeschlechtliche Paare umstritten

53% der Menschen in der Schweiz sind dagegen, dass es gleichgeschlechtlichen Paaren möglich wäre, Kinder zu adoptieren. 54% sind aber gleichzeitig dafür, dass Menschen in einer eingetragenen Partnerschaft das Kind ihres Partners bzw. ihrer Partnerin adoptieren können. Dies zeigt eine repräsentative Befragung vom Herbst 2014 von gfs-zürich im Auftrag des Schwulenverbandes Pink Cross.

Mehr dazu finden Sie hier: Adoption gleichgeschlechtliche Paare

Der Glaube ist nicht aus der Mode

53% der Schweizer Bevölkerung bezeichnen sich als „gläubig“ bis „sehr gläubig“, nur 8% bezeichnen sich explizit als ungläubig. Fast vier Fünftel (78%) fühlen sich zudem der katholischen oder der evangelischen Glaubensgemeinschaft verbunden. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung von gfs-zürich hervor, welche von der Schweizerischen Evangelischen Allianz in Auftrag gegeben wurde.

Mehr dazu finden Sie hier: Glaube in der Schweiz

Jetzt anmelden:

November-Omnibus